Kirchengemeinde Weissenkirchberg

Die Kirchengemeinde Weißenkirchberg im Süden des Dekanats umfasst insgesamt 17 Orte in 3 politischen Gemeinden (Aurach, Leutershausen und Schillingsfürst).
Das Zentrum bildet die St. Wenzeslaus-Kirche in Weißenkirchberg im Ensemble mit dem kircheigenen Friedhof, dem Gemeinde- und Pfarrhaus.
Mit ihrem bunt gedecktem Turm ist die Kirche weit im Talkessel der "Bruschd" zu sehen.

Der Großteil der ca. 890 Mitglieder zählenden Gemeinde ist ländlich geprägt und der Landwirtschaft - trotz des auch hier spürbaren Strukturwandels - nach wie vor verbunden. Arbeit finden die Menschen dort oder in kleinen mittelständischen Betrieben ringsum.
Seit 1999 gehört Aurach mit seinen Orsteilen Dietenbronn, Eyerlohe, Hilsbach und Wahrberg zur Kirchengemeinde. Diese aufstrebende Gemeinde mit Autobahnanschluß (A6) bringt seither als Diasporagemeinde (17% evangelisch) ganz neue Seiten ins Gemeindeleben ein.

Für die evangelische Gemeindarbeit in Aurach ist eine ebenerdig zugängliche Wohnung als Evangelischer Gemeindetreff in der Ansbacher Straße 4 angemietet. Dort finden auch die Gottesdienste (2. und 4. Sonntag im Monat) in Aurach statt.

Aktuelles

Sanierung der Friedhofsmauer

Vermutlich auf grund der langanhaltenden Trockenperioden der letzten Jahre sowie durch Risse und dem daraus foglendem Eindringen von Feuchtigkeit und Wurzelwerk in die Friedhofsmauer, kam es im Sommer 2019 zum Teileinsturz der nördlichen Friedhofsmauer auf einer Länge von ca. 4m.

Für die Sanierung der Friedhfsmauer werden wir als Kirchengemeinde voraussichtlich Eigenmittel in Höhe von ca. 20.000€ aufbringen müssen, Details zum Sanierungskonzept können dem beigefügten Gutachten entnommen werden.

Aus diesem Grund hat der Kirchenvorstand beschlossen auch das Kirchgeld 2020 für die Sanierung der Friedhofsmauer einzusetzen.